fbpx
close

Gruppenausstellung @Uxval Gochez Gallery

Dosenbier hat den Weinkelch abgelöst, hippe Designlabels finden ihren Platz neben Thunfischdosen. Die Arrangements unterliegen dem Wandel der Zeit, die Faszination an needful things ist jedoch ungebrochen. …

text
NEEDFUL THINGS - deutsche Version
„Needful Things“

Stillleben – seit Jahrhunderten sind Künstler und Betrachter gleichermaßen von ihnen fasziniert: Arrangements von Blumen, Früchten, Alltagsgegenständen, Instrumenten, manchmal auch toten Tieren.
Der Begriff geht auf das niederländische „stil leven“ (ruhiges Leben) zurück und bezeichnet Bilder, für die leblose Gegenstände ausgewählt und arrangiert werden. Die Geschichte der Stillleben reicht bis in die Antike zurück. Plinius berichtet, dass der Maler Zeuxis Trauben so täuschend echt gemalt habe, dass Vögel herbeigeflogen seien, um von ihnen zu picken. Ihre Hochphase erlangten die Stillleben im 17. Jahrhundert in den Niederlanden, Holland ist zu dieser Zeit Welthandelsmacht, die Kaufleute wollen mit den kostbaren Gemälden ihre soziale Stellung verdeutlichen. Das Stillleben etablierte sich als eigenständiges Genre, beispielsweise das Vanitas-Stillleben, bei dem Symbole der Vergänglichkeit (Verfall, umgestürztes oder zerbrochenes Objekt, Totenschädel) zu finden sind.

Die Ausstellung „needful things“ in der Uvxal Gochez Gallery Barcelona hat 14 internationale Künstler versammelt, die sich auf verschiedene Art und Weise mit dem Stillleben auseinandergesetzt haben. Initiator der Ausstellung ist der Berliner Künstler Paul Pretzer, der die Ausstellung gemeinsam mit Katharina Arndt kuratiert hat und sich in seinem Schaffen auf diese Kunstgattung konzentriert. Beim Gang durch die Ausstellung wird deutlich, dass sich in den Arbeiten der Künstler viele Motive wiederfinden, die auch die Barockkünstler dargestellt haben: Blumen, bemalte Porzellangefäße, Totenköpfe. Diese werden aber mit heutigen Alltagsgegenständen kombiniert: auf Sador Weinsčluckers Arbeit liegt ein Hammer neben einer zerbrochenen Weinflasche. Katharina Arndt hat einen Träger Dosenbier dargestellt, wie er auf den Straßen Barcelonas verkauft wird. Eine Dose ist bereits leer und liegt zerbeult auf dem Tisch – ein zeitgenössisches Memento mori. Paul Pretzers Stillleben sind voller Humor. Eines seiner Werke zeigt eine Darstellung der Heiligen Drei Könige, die durch drei Plastikflaschen repräsentiert werden.

Die Stillleben sind Spiegel unserer Lebenswelten: Dosenbier hat den Weinkelch abgelöst, hippe Designlabels finden ihren Platz neben Thunfischdosen. Auch die Palette der Techniken ist breit: Sie reicht von der traditionellen Malweise in Öl bis hin zur Airbrush-Technik. In unserer atheistischen Gesellschaft fehlt uns die Versprechung des Paradieses. Auch das Memento mori in Gestalt des Totenkopfes mag nicht mehr schockieren. Der Fokus liegt auf dem irdischen Leben, in dem wir uns mit nützlichen Dingen umgeben. Diese werden mit Bedeutungen aufgeladen, sie sind unser Heilsversprechen.
Die Arrangements unterliegen dem Wandel der Zeit, die Faszination an needful things ist jedoch ungebrochen.

Jasmin Schülke

NEEDFUL THINGS - english version
„Needful Things“

Still lifes – for centuries artists and viewers alike have been fascinated by them: arrangements of flowers, fruits, everyday objects, instruments, dead animals too.
The term originates from the Dutch stil leven (quiet life), and refers to paintings for which inanimate objects are selected and arranged. The history of still life paintings dates back to the ancient world. Pliny reports that the painter Zeuxis painted grapes so deceptively that birds flew in to peck from them. Still lifes reached their heyday in the 17th century in the Netherlands; Holland was a world trading power at the time, and merchants wanted to use the precious paintings to illustrate their social status. The still life established itself as an independent genre, for example as vanitas displaying symbols of perishability (decay, overturned or broken objects, skulls).

Needful things at Uvxal Gochez Gallery, Barcelona, has gathered 14 international artists who have dealt with still life in different ways.
The initiator of the exhibition is Berlin-based artist Paul Pretzer, whose artistic work is focused on this genre of art. The show is curated both by Katharina Arndt (Berlin, Barcelona) and Pretzer. Walking through the exhibition, it becomes clear that many motifs in this compilation had already been depicted by Baroque painters: flowers, painted porcelain vessels, skulls. However, these are combined with today’s everyday objects.
Arndt has depicted a carrier of beer cans as it is sold on the streets of Barcelona. One dented, empty can lies on the table – a contemporary memento mori.
Sador Weinsčlucker’s painted a hammer next to a shattered bottle of wine.
Paul Pretzer’s still lifes are full of humor. One of his works shows the three Magi, depicted as plastic bottles.

The still life reflects our lifestyles; canned beer has replaced the wine goblet, hip design labels find their place next to tuna cans. The palette of techniques is also broad, ranging from traditional oil paintings to airbrush techniques. In our atheistic society, we lack the promise of paradise. Even the memento mori represented by a skull may no longer shock. The focus is on earthly life, in which we surrounded ourselves with needful things. Those are charged with meanings, they are our promise of salvation.
Arrangements are subject to a-changing times, yet needful things have lost none of their fascination.

Jasmin Schülke
Translation Wolfram Ziltz


artists

Aggtelek (Xandro Vallès und Gema Perales) | BCN
Alejandro Acosta | BCN
Maxim Brandt | Berlin
Sara Bonache | BCN
Jose Bonell | BCN
Fritz Bornstück | Berlin
Gabrielle Graessle | Andalusien, Spain
Phillip Grözinger | Berlin
Nadia Jaber | BCN
Tomas Morell | BCN
Sador Weinsčlucker | Berlin
John Trashkowsky | Zürich
Paul Pretzer | BCN
Katharina Arndt | BCN | Berlin

exhibition runs until 05-09-2021


Photos

Pricelist

and an overview of all artworks in the show
download PDF


I will present 2 new paintings.



Location

Uvxal Gochez Gallery
Trafalgar 36
08010 Barcelona

uxvalgochez.com

Go top
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.